Regroupez-vous autour des espaces de discussion et défendez vos droits.

Akku Asus k53sc www.akkukaufen.com

Www.akkukaufen.com : Http://www.akkukaufen.com

Action collective créée le 21/10/17 | 1 adhérant(s) (Adhérer)


Eure-et-Loir, Le 20/03/2018 à 08:08
Membre très actif


Inscrit : 21/10/17
Message(s) : 269
ie beiden Modelle D20 und D21 bekommen den bisherigen Informationen nach keine so drastischen Design-Anpassungen (sowohl innen wie außen) spendiert wie das D22 / Ferrari. Es spricht also mehr denn je dafür, dass Apple im Herbst 2017 nur ein einzelnes iPhone 8 mit OLED-Panel auf den Markt bringen wird, flankiert von zwei eher konventionellen iPhone 7s Varianten, die Aspekte wie Industriedesign und LC-Display mit der aktuell erhältlichen iPhone 7 Reihe teilen beziehungsweise die nächste Evolutionsstufe davon darstellen dürften.
Die große Frage, die sich bei alldem aber zwangsläufig stell, ist, warum Apple sich dafür entschieden haben sollte, seine iPhone-Veröffentlichungsstrategie über den Haufen zu werfen. Falls es, wie in den letzten Wochen gelesen, Probleme geben sollte, das neue iPhone 8 Design in großer Stückzahl zu fertigen, dann könnte das Unternehmen doch bis 2018 damit warten. Gut vorstellbar ist allerdings, dass die Kalifornier in dem iPhone 8 eine gute Möglichkeit sehen, die iPhone-Nachfrage wieder kräftig anzukurbeln, nachdem die jährliche Steigerung der Verkaufszahlen zuletzt zu einem Stillstand gekommen war.
Medion wird eine rund 500 Euro teure Modellvariante seines 15,6 Zoll Notebooks Akoya E6432 kurz nach Weihnachten bei Aldi Nord verkaufen. Das Gerät läuft mit Windows 10 und ist mit einem Intel Core i3 Prozessor sowie einem Full-HD-Display ausgestattet.

Das Medion Akoya E6432, welches als Entertainment-Notebook beworben wird, ist ab dem 29. Dezember 2016 inklusive 128 Gigabyte SSD und 6 Gigabyte DDR4-RAM in allen Filialen des Lebensmitteldiscounters erhältlich. Beim verbauten Intel-Prozessor handelt es sich um das Dual-Core-Modell Core i3-6157U, welches noch zur 6. Core-Generation alias Skylake gehört, dafür aber eine Iris-GPU bietet, die leistungsfähiger ist als herkömmliche integrierte Grafiklösungen.



Neben den genannten Eigenschaften des Notebooks scheint der 15,6 Zoll große Full-HD-Bildschirm (1920 x 1080 Pixel) mit IPS-Technologie ein Ausstattungshighlight zu sein. Vervollständigt werden die technischen Spezifikationen des E6432 durch eine 1000 Gigabyte fassende, klassische Festplatte, einen Intel Wireless-AC3165 Adapter mit integrierter Bluetooth-4.1-Funktion, einen 37 Wh Akku und einen CD-/DVD-Brenner, einen Multikartenleser, eine HD Frontkamera sowie Stereo-Lautsprecher.

Zur Schnittstellenauswahl des Geräts gehören unter anderem zwei USB 3.0 und zwei USB 2.0 Ports sowie ein LAN und ein HDMI Anschluss. Wenn das rund 2,3 Kilogramm schwere Medion Akoya E6432 ab Ende Dezember zum Preis von 499 Euro bei Aldi Nord zu finden ist, legt Medion dem Lieferumfang ein umfassendes Programmpaket bestehend aus einer kostenlosen Testversion für Office 365, verschiedener Bild- und Videobearbeitungssoftware, mehreren Windows 10 Apps und McAfee LiveSafe (kostenlose 30-Tage-Testversion) bei.
Sony hat bereits vor einigen Tagen damit begonnen, zwei seiner Premium-Smartphones, dem Xperia X Performance und dem Xperia XZ, ein OTA-Update auf die neue Android-Hauptversion 7.0 zu spendieren. Wie die Webseite XperiaBlog nun informiert, hat der japanische Elektronikriese nun auch mit der Verteilung des Nougat-Updates für weitere dafür geeignete Geräte begonnen. Dazu zählen das Xperia X, das Xperia X Dual und das Xperia X Compact.

Sony befindet sich im Moment auf Kurs, einen Großteil der Smartphone-Modelle, für die eine Aktualisierung auf Android 7.0 Nougat versprochen wurde, noch in diesem Jahr mit der neuen Betriebssystemausgabe zu versorgen. Zu beachten ist dabei allerdings, dass Sony bei der Verteilung des Updates schrittweise vorgeht, was heißt, es werden nicht alle Regionen, in denen die Geräte erhältlich sind beziehungsweise waren, zum exakt selben Termin beliefert. Davon abgesehen nehmen sich Mobilfunkbetreiber gerne etwas mehr Zeit, um derlei Updates für Xperia-Modellvarianten, die direkt über sie erworben wurden, bereitzustellen.

Akku Asus k53jc
Akku Asus k53je
Akku Asus k53jf
Akku Asus k53jg
Akku Asus k53jn
Akku Asus k53js
Akku Asus k53jt
Akku Asus k53sa
Akku Asus k53sc
Akku Asus k53sd
Akku Asus k53se
Akku Asus k53sj
Akku Asus k53sn
Akku Asus k53sv
Akku Asus k55
Akku Asus k55a
Akku Asus k55d
Akku Asus k55de
Akku Asus k55dr
Akku Asus k55n
Akku Asus k55v

Laut XperiaBlog ist es so, dass die Verteilung von Android 7.0 für das Xperia X, das Xperia X Dual und das Xperia X Compact bereits in den Regionen Australien, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Russland, Thailand, Türkei und Vietnam begonnen hat. Weitere Länder könnten allerdings gewissermaßen stündlich hinzukommen. Auch Besitzer eines der genannten Smartphone-Modelle in Deutschland dürfen sich also wahrscheinlich schon in den nächsten Tagen über die Aktualisierung freuen.

Android 7.0 Nougat bringt für die Xperia-Reihe diverse Neuerungen und Optimierungen mit sich. Zu den Änderungen zählen unter anderem eine dezent angepasste Nutzeroberfläche, ein überarbeitetes Benachrichtigungssystem und ein verbessertes Energiemanagement.

Apple hat nach der Veröffentlichung der finalen Ausgabe von iOS 10.2 respektive macOS 10.12.2 in dieser Woche nun damit begonnen, die erste Beta-Fassung von iOS 10.2.1 sowie von macOS Sierra 10.12.3 für alle Teilnehmer des öffentlichen Beta Programms auszuliefern. Für die Apple-Entwicklergemeinde stehen diese Vorschauversionen bereits seit zwei Tagen zum Download bereit.

Bislang liegen noch keine umfassenden Informationen darüber vor, welche Neuerungen beziehungsweise Änderungen Apple in iOS 10.2.1 oder auch in macOS 10.12.3 implementiert hat. Es spricht aber viele dafür, dass es sich um zwei kleinere Aktualisierungen handelt, die vorrangig Bugfixes und/oder Optimierungen mitbringen.
Wie immer bei Beta-Software gilt es zu beachten, dass sowohl Beta 1 von iOS 10.2.1 als auch macOS 10.12.3 noch Fehler enthalten und daher nicht ganz zuverlässig arbeiten kann. Wer die Vorschauversionen dennoch im Rahmen des Public Beta Programms auf einem seiner Geräte installieren möchte, der kann dies nach der erfolgreichen Registrierung und dem Befolgen einer kurzen Anleitung auf dieser Webseite von Apple ganz unkompliziert tun. Die beiden Betas erscheinen dann wie ganz normale Updates entweder unter "Einstellungen" > "Allgemein" > "Softwareaktualisierung" (iOS) oder im Mac App Store (macOS).

Sony arbeitet erwartungsgemäß bereits eifrig an neuen Xperia-Smartphones für das kommende Jahr. Das wird nun durch einen ersten konkreten Leak bestätigt. Twitter-Nutzer OnLeaks hat dabei gemeinsam mit Slashleaks recht unfassende Informationen zu einem Nachfolger für das Xperia XA veröffentlicht.
Das durchgesickerte Video und das Render-Bild, welche das neue Xperia-Smartphone zeigen sollen, vermitteln schon mal einen sehr aussagekräftigen ersten Eindruck von der kommenden Sony-Neuvorstellung. Zu sehen ist ein Gerät, das sich in Sachen Design eng am bekannten aktuellen Xperia-Flaggschiff, dem Xperia XZ, orientiert.

In Sachen technischer Daten sind die aktuell vorliegenden Informationen noch sehr überschaubar. Slashleaks nennt nur die Abmessungen von 145 x 66,8 x 7,99 Millimeter für das Sony-Smartphone plus ein 5 Zoll großes Display und einen USB Typ-C Anschluss. Weitere Einzelheiten bleiben vorerst noch ein Geheimnis. Es ist davon auszugehen, dass Sony den Nachfolger des Xperia XA zu Beginn des neuen Jahres offiziell präsentieren will. Als große Bühne dafür in Frage kämen beispielsweise die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas gleich Anfang Januar oder der Mobile World Congress Ende Februar in Barcelona.

Apple hat in dieser Woche mit macOS 10.12.2 das zweite große Update für sein aktuelles Desktop-Betriebssystem macOS Sierra veröffentlicht und wie es mittlerweile aussieht trägt diese neue OS-Version dazu bei, dass sich Besitzer eines der neuen MacBook Pro Modelle nun über längere Akkulaufzeiten freuen.

Akku Asus k55vd
Akku Asus k55vj
Akku Asus k55vm
Akku Asus k55vs
Akku Asus k56
Akku Asus k56c
Akku Asus k56ca
Akku Asus k56cb
Akku Asus k56cm
Akku Asus k56v
Akku Asus k72
Akku Asus K72D
Akku Asus K72J
Akku Asus K72JA
Akku Asus K72JB
Akku Asus K72JC
Akku Asus K72JE
Akku Asus K72JF
Akku Asus K72JH
Akku Asus k72jk

Der Marktstart der 2016er MacBook Pro Generation sorgt noch immer für reichlich Diskussionen in der Apple-Nutzergemeinde. Nach Kritik über fehlende Schnittstellen, zu geringer Leistung, zu hohen Preisen, Grafikdarstellungsfehler und mehr machten zuletzt auch Berichte über deutlich unter Apples Angaben liegenden Laufzeiten die Runde im Netz. Endgültig verifizieren ließen sich derlei Meldungen aufgrund teils stark voneinander abweichender Anwendungsszenarios zwar nicht, aber es schienen sich doch Unregelmäßigkeiten herauszukristallisieren - insbesondere bei den 15 Zoll MacBook Pro Konfigurationen mit Touch Bar. Diverse Anwender kamen unter macOS 10.12.1 niemals auf die von Apple versprochenen rund 10 Stunden bei moderater Beanspruchung der Hardware. Unter macOS 10.12.2 hingegen sieht die Sache jetzt offenbar ganz anders aus.
Wie MacRumors informiert, berichten mehrere Nutzer davon, dass das neueste macOS-Update signifikante Verbesserungen in Sachen Akkulaufzeit für die aktuelle MacBook Pro Reihe mit sich bringt. Auf den Premium-Laptops sollen nun bei „normaler“ Beanspruchung wieder 9 bis 10 Stunden Laufzeit erreicht werden können. Wichtig bei all dem anzumerken ist aber, dass sich Apple nicht zu der Problematik geäußert hat. Das Unternehmen hat weder zuvor Probleme mit dem Energiemanagement der MacBook Pro Modelle eingeräumt, noch in der Beschreibung von macOS 10.12.2 irgendwelche Verbesserungen für den Akku-Betrieb der Geräte erwähnt.

Wie dem auch sei, sofern macOS 10.12.2 tatsächlich dazu beiträgt, mehr Nutzer rundum zufrieden mit ihrem teuren, neuen MacBook Pro zu machen, dann ist dies ja sowohl für die Kunden als auch Apple an sich ein Gewinn. Gut vorstellbar ist hinsichtlich dieser Angelegenheit, dass Apple schlicht und einfach nicht groß über das Thema sprechen wollte, um nicht noch mehr Wasser auf die Mühlen der zahlreichen MacBook Pro Kritiker zu streuen. Als einzige offizielle Reaktion auf die Thematik kann gesehen werden, dass Apple mit Version 10.12.2 die Akkuanzeige in der Menüleiste von macOS modifizierte. Wer dort jetzt auf das Batteriesymbol klickt, erhält keine Informationen mehr über die geschätzte Restlaufzeit im Akkubetrieb, sondern nur noch über die verbleibende Akku-Kapazität in Prozent. Apple will eigenen Angaben nach dadurch verhindern, dass sich Anwender zu sehr auf diesen Wert verlassen, weil die Zeitangabe während eines Entladevorgangs stark variieren kann.

Poser une question Ajouter un message - répondre

PAGE : [ 1 ]